SOFORTMAßNAHMEN BEI NACKENVERSPANNUNGEN - 3 SCHRITTE, DIE WIRKLICH HELFEN



Wärme, Bewegung und professionelle Unterstützung lockern die Muskulatur

Nackenverspannungen zählen zu den häufigsten Rückenbeschwerden. Das Gute: Meist sind die Ursachen harmlos und Sie können mit einfachen Mitteln Ihre Schmerzen lindern oder sogar beseitigen. Wir stellen Ihnen drei Schritte vor, die wirklich helfen.

Leiden Sie auch öfter unter Nackenverspannungen? Dann sind Sie in guter Gesellschaft. In einer Studie des Robert Koch Instituts berichteten knapp 55 Prozent aller Frauen und 36 Prozent der Männer, dass sie in den letzten zwölf Monaten hier Schmerzen gehabt hatten. Die Beschwerden können lästig sein. Meist sind sie jedoch harmlos und zeigen uns, dass unsere Muskulatur an dieser Stelle aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Am häufigsten entstehen Nackenverspannungen, weil wir die Muskeln an dieser Stelle falsch oder zu stark beanspruchen. Am Schreibtisch schauen wir oft mit nach oben gebeugtem Hals auf den Monitor. Gleichzeitig haben wir die Arme zum Bedienen der Tastatur leicht hochgezogen anstatt entspannt im 90 Grad Winkel auf dem Schreibtisch abgelegt. Auch Zugluft oder falsches Liegen kann zu Nackenverspannungen führen. Ein relativ neues Phänomen ist der Handynacken. Hier kommt es zu Verspannungen, weil wir den Kopf nach vorne beugen, um auf das Display zu schauen. Diese Haltung verursacht zusätzlichen Druck auf Halswirbelsäule und Rücken. Die Muskeln verspannen sich und führen zu Beschwerden.

Mit unseren Tipps können Sie den Kreislauf aus Verspannungen und Schmerzen auflösen. So schonen Sie Ihre Muskulatur. Gleichzeitig fördern Sie Ihre Beweglichkeit und arbeiten aktiv an Ihrer Gesundheit. Sie tun Ihrem Körper Gutes, indem Sie schnell gegen Verspannungen vorgehen. So verschwinden die Beschwerden rasch und haben keine Chance, sich längerfristig im Gewebe festzusetzen.

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Schritte bei Nackenverspannungen wirklich helfen:

Schritt 1: Wärme tut gut

Schritt 2: Muskeln bewegen und entspannen

Schritt 3: Professionelle Unterstützung durch Osteopressur

Schritt 1: Wärme tut gut

Im Nacken zieht es unangenehm? Er fühlt sich verspannt an und Sie können Ihren Kopf nicht mehr uneingeschränkt drehen? Dann ist es Zeit für Wärme. Die hohen Temperaturen sorgen dafür, dass sich der Muskel lockern kann. Denn Wärme regt die Durchblutung an. Dadurch lösen sich Verhärtungen und Verspannungen.

Ein weiteres Plus: Wärme schafft einen Wohlfühlfaktor und hemmt die Weiterleitung des Schmerzreizes. Wir spüren die Verspannungen also weniger. Diese Methode ist natürlich und seit Jahrtausenden erprobt. Sie können ein warmes Bad nehmen, eine Wärmflasche nutzen oder ein Körnerkissen in den Nacken legen.

Auch ein kuscheliger Wollschal hilft und spendet den ganzen Tag über Wärme. Gleichzeitig schützt ein Schal vor Zugluft. Dieser kalte Hauch ist oft an der Entstehung von Verspannungen beteiligt.

Schritt 2: Muskeln bewegen und entspannen

Bewegung ist der zweite Tipp, um verspannte Muskeln zu lockern. Doch viele Betroffene machen genau das Gegenteil. Aus Angst vor Schmerzen fallen sie in eine Schonhaltung. Die Muskeln verhärten so weiter und können die Mobilität einschränken. Machen Sie es anders und probieren Sie einmal diese Übungen bei Nackenschmerzen:

  • Bewegliche Schultern: Unsere Schultern sind die direkte Verbindung zum Nacken. Sind sie verspannt, wirkt sich das direkt auf den Nacken aus. Für lockere Schultern sorgen Sie, indem Sie sie beim Einatmen anheben. Wenn Sie ausatmen, senken Sie die Schultern wieder. Wiederholen Sie das auf jeder Seite fünf Mal. Strecken Sie dann die Arme nach oben aus und drehen Sie sie im Uhrzeigersinn.

  • Gedehnter Nacken: Für diese Übung setzen Sie sich gerade hin und ziehen die linke Schulter nach unten. Greifen Sie mit der rechten Hand über den Kopf und legen Sie sie kurz über dem linken Ohr ab. Drehen Sie den Kopf um etwa 45 Grad nach links. Nun ziehen Sie mit der Hand den Kopf nach rechts – so lange, bis Sie spüren, wie sich die linke Nackenmuskulatur dehnt. Halten Sie diese Position für etwa 30 Sekunden und führen Sie sie dann auf der anderen Seite durch.


Übrigens:

Wenn der Nacken sehr schmerzt, können Sie die Muskeln vor den Bewegungsübungen mit einer Wärmeanwendung lockern.

Schritt 3: Professionelle Unterstützung durch Osteopressur

Sind das Zauberhände? Das fragen sich viele Betroffene, die sich ihren verspannten Nacken "drücken" lassen. Denn: Profis haben ihr Handwerk gelernt. Mit den genau richtigen Punkten kann die Osteopressur nach Liebscher & Bracht sofort für ein starkes Abklingen der Schmerzen sorgen. Sprechen Sie mit Ihrem Gesundheitscoach... er ist ausgebildeter Schmerzspezialist nach Liebscher & Bracht. Oft haben die Schmerz-Experten auch noch Tipps für Sie parat, mit denen Sie zukünftige Verspannungen vermeiden können.

Mit diesen Maßnahmen verhindern Sie Nackenverspannungen

Vorbeugen ist die beste Medizin. Das gilt vor allem bei Nackenverspannungen. Mit dem richtigen Mix aus regelmäßigem Training, Selbstfürsorge und Detox lassen Sie den Beschwerden auch langfristig keine Chance:

  • Bringen Sie Bewegung in Ihren Alltag. Nach der Arbeit ein paar Bahnen im Schwimmbad, öfter mal die Treppe nehmen oder jede volle Stunde bewusst die Schultern bewegen – dabei sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

  • Gönnen Sie Ihrem Nacken Unterstützung. Mit dem richtigen Kissen schlafen Sie gut, gleichzeitig gibt es Ihrer Wirbelsäule Halt. So werden Verspannungen im Schlaf verhindert. Auch Schreibtisch, Bürostuhl, Couch oder Sessel sollten ergonomisch gestaltet sein.

  • Detox: Schadstoffe können sich an Gelenken ablagern und dort für Beschwerden sorgen. Eine ganzheitliche Reinigung befreit den Körper und lässt auch die Muskulatur wieder aufatmen.

  • Stärken Sie Ihre Muskulatur. Unsere Schmerzfrei-Methode lindert akute Beschwerden, baut Kraft auf und stellt Beweglichkeit wieder her.

Wussten Sie schon:

Mit Bewegung, Detox und Krafttraining stärken Sie nicht nur Ihren Nacken. Gleichzeitig verjüngen Sie auch Ihre Gelenke. Denn die Zellregeneration funktioniert am besten, wenn Vitalwerte, Säuren und Basen im Gleichgewicht sind.

Ein entspannter Nacken ist gut für den gesamten Körper

Diese Schritte helfen Ihnen dabei, lästige Nackenverspannungen aktiv zu beseitigen. Ganz nebenbei tun Sie damit auch noch etwas für Ihre ganzheitliche Gesundheit. Denn Bewegung, Wärme, Massage, Detox und Krafttraining sind eine Wohltat für Ihren gesamten Körper und Ihr Immunsystem.

Auch Ihre Zellen regenerieren sich am besten, wenn Vitalwerte, Säure und Basen im Gleichgewicht sind. So können Sie sich unbeschwerter bewegen und Ihr Leben wieder mit Leichtigkeit genießen.

45 Ansichten
kostenloser Ratgeber Wohlfühlfigur
Schmerzfrei Ebook gratis
Newsletter der Gesundheitscoaches